wir kehren zur "Normalität" zurück.
Nach den Anspannungen der letzten zwei Jahre, in denen es galt den Umzug und die Gestaltung der neuen Anlage zu bewältigen, kehrt allmählich ruhigeres Treiben ein. Dies macht sich schon an der Zahl der abgehaltenen Sitzungen bemerkbar. Insgesamt wurden zwei gemeinsame AR/VS, eine Aufsichtsrats Sitzung sowie eine GV abgehalten.
Das Arbeitsjahr beginnt für Vorstand und Aufsichtsrat am 27.4. mit einer gemeinsamen Sitzung im Vereinsheim.
Die Tagesordnung enthält eine Vielzahl unterschiedlichster Punkte, wovon die wichtigsten hier aufgezählt sind:
- der Prüfungsbericht ergab keine Beanstandungen
- das Guthaben der Genossenschaft beträgt z.Z. 50.000 DM
- einstimmiger Beschluss über die Anschaffung einer Markise für den Freisitz. Kosten ca. 16.400 DM H. Stöcklin bemüht sich um einen Zuschuss der Brauerei
- einen Termin für die GV kann man erst nach Fertigstellung der Bilanz festlegen
- lt. H. Berger sind bereits zwei Grundstücke der Schanz in Stadtbesitz, eines fehlt noch
- Beschlussfassung des AR über die Aufwandsentschädigung des Vorstandes. Es werden Festbeträge genehmigt.
Der AR wird künftig nach Aufwand entschädigt
- es werden folgende Teile angeschafft: - Tischtennisplatte
- Kinderrutsche
- Sprühmittelspritze
- Rasentrimmer
Am 18.10 findet die zweite AR/VS Sitzung statt. Wichtigster Punkt ist die Nachricht von H. Berger vom Liegenschaftsamt Singen, dass mit dem Erwerb des letzten Grundstückes die Gesamtanlage geschlossen werden kann. Der Umzug für die Mitglieder Torkelweg links erfolgt voraussichtlich im Herbst `97. Die Vorstände haben sich die Aufgabenbereiche untereinander aufgeteilt. Es wird bekannt, dass der Verein der Mineraliensammler den unteren Raum nutzen möchte. Erwogen wird die Einzäunung der Müllgefäße. Der Termin für die GV wird auf den 16.11. festgelegt.
Am 5.11. trifft sich der AR im Vereinsheim um die Generalversammlung vorzubereiten.
Diese findet am 16.11. im Vereinsheim statt. H. Pittelkow eröffnet die Sitzung und bittet um eine Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder Binder und Ferreiro. Alsdann verabschiedet er H. Schaupp und dankt ihm für seine 30-jährige Tätigkeit in der Genossenschaft.
Ein zusammenfassender Bericht über das Prüfungsergebnis wird von H. Pittelkow vorgetragen: es gab keine Beanstandungen. Die Finanzlage der Genossenschaft ist geordnet, die Buchführung und Belegprüfung wurde ordnungsgemäß durchgeführt. Die durch die außerordentliche GV beschlossenen Satzungsänderungen wurden nach Eintragung ins Genossenschaftsregister rechtskräftig.
H. Stöcklin informiert die Mitglieder über den Stand des Restgeländes. Dieses ist zu 2/3 in städtischem Besitz. Man werde Kontakt mit dem Eigentümer des letzten Drittels aufnehmen. Bekannt wurde inzwischen auch, dass unser Gartengelände nicht in die LAGA 2000 einbezogen wird, das Vereinsheim soll aber integriert sein.
 
Nach weiteren Informationen zur Gartenanlage und diversen Sachverhalten wird zur
Beschlussfassung über den Reingewinn des Jahresabschlusses übergeleitet. Dieser wird
einstimmig als Rücklage für neue Gartenhäuser verwendet.
Vorstand und Aufsichtsrat wird ebenfalls einstimmig entlastet.
Der Antrag über die Altersbegrenzung von Mandatsträgern wird mit 34 zu 2 Stimmen, bei
2 Enthaltungen, abgelehnt.
Nach anschließender Diskussion endet die Generalversammlung.
Und zuletzt, als Nachtrag im Protokoll. Es wurden anlässlich der GV folgende Ehrungen durchgeführt:
25 Jahre  Schlusemann    
25 Jahre Pittelkow R.
40 Jahre Bormann K.  

 

Powered by Gartengenossenschaft eG