Rückblickend gesagt: es tut sich was, beim Geländetausch!

      Die erste AR/VS Sitzung findet am 9.3 im"Sternen" statt. Die Pacht wird auf 80 DM erhöht. H. Kuhn gibt krankheitsbedingt sein AR Mandat ab.
      Die GV findet vor 38 Mitgliedern am 21.4. im "Widerhold" statt.
H. Stöcklin informiert über den Stand der Verhandlungen mit der Stadt: die letzte Gesprächsrunde war am
26.11.92. Es ist heute ein Schreiben von der Stadtverwaltung eingegangen in welchem diese, Interesse an weiteren Verhandlungen bekundet. In diesem Jahr können die Gärten noch normal bewirtschaftet werden, wie es im Herbst aussehen wird, weiß man noch nicht. Bei positiver Entwicklung wird eine außerordentliche GV einberufen.
Stand der Mitgliederzahl am 31.12.1992: 84; Gewinn 349,08 DM.
Bei den Wahlen zu Vorstand und Aufsichtsrat ergeben sich folgende Ergebnisse: die Wiederwahl der HH. Groß und Stöcklin (VS) sowie Pittelkow(AR) verläuft einstimmig. H. Procker, der für das ausscheidende AR Mitglied Kuhn sich zur Wahl stellt, wird ebenfalls einstimmig gewählt.
H. Groß bedankt sich bei den Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen, beim 2.Vorstand und Aufsichtsrat für die gute Zusammenarbeit.
      Bei der AR/VS Sitzung am 7.5. wird der nächste Verhandlungstag mit der Stadt am 17.5., besprochen. Nach jetzigem Stand bieten sich für die GG zwei Optionen für den Geländetausch an:
1. das gesamte Gelände wird mit der Stadt getauscht
2. Schaffhauser Str. und Torkelweg links plus einer Ausgleichszahlung von 372.000 DM wird getauscht.
Das Gelände Torkelweg rechts wird auf dem freien Markt verkauft. Bisheriges Angebot: 1,2 Mio DM.
Eine Detailaufstellung der städtischen Gesamtleistung für die neue Anlage solle bei der Stadt  angefordert werden.
      Gespräch bei der Stadtverwaltung am 17.5. Die beiden unterbreiteten  Optionen  werden abgelehnt. Die Stadt besitzt z.Z. ein Gelände für etwa 62 Gärten, welches bei einer zusätzlichen Ausgleichszahlung von 1.Mio DM, mit dem GG Gelände o h n e Torkelweg rechts eingetauscht werden könnte. Dies lehnt die GG ab. Nach einer internen Beratung der GG Verhandlungsführer, wird folgender Kompromissvorschlag gemacht:
- Das GG Gelände o h n e Torkelweg rechts, wird gegen das Gesamtgelände "neue Anlage" , einem 
        Ausgleichsbetrag von 300.000 DM und Erstellung der neuen Anlage, getauscht.
Dieser Vorschlag soll dem Gemeinderat bei seiner nächsten Sitzung vorgelegt werden.
      Die AR/VS Sitzung im Gasthaus "Widerhold" hat H. Direktor Schöfflin von der Volksbank Singen zu Gast. Das Gelände Torkelweg rechts, wird für 1,2 Mio DM an einen Makler verkauft. Es wird beschlossen, einen Besuch dem Raiffeisenverband abzustatten, um die anstehenden steuerlichen Fragen zu klären. Des weiteren  soll die Löschung der im Grundbuch für die Stromwerke Lauffenburg eingetragenen Nutzungsrechte erreicht werden.
Sobald die Rechts- und Finanzlage geklärt sind, wird eine außerordentliche Generalversammlung einberufen. Vorstand und Aufsichtsrat ist sich über den Bau eines Vereinsheim, sowie das Erstellen von Gartenhäuschen einig.  Für ihren außerordentlichen Zeitaufwand, wird dem VS eine Aufwandsentschädigung von 500 DM genehmigt.
      Am 9.7 findet eine Besichtigung des Geländes "Leimdölle" statt. Bei dieser Gelegenheit wird der Standort der Parkplätze sowie des Vereinsheims festgelegt. Anschließend wird im Garten, unter der Pergola der Familie Fink, über den Lageplan "Leimdölle" und mögliche Gartenhäuschen beraten. Am Morgen des gleichen Tages besichtigten die HH. Schaupp, Groß und Stöcklin die Singener Gartenanlagen Römerziel, Weißer Rettich und Tennisclub Nordstadt.
      Gespräch bei der Stadt am 13.7. Laut Gemeinderatbeschluss stimmt die Stadtverwaltung dem Tauschangebot vom 17.5. zu. Es wird getauscht:
- Gelände Schaffhause Straße und Gelände Torkelweg links gegen Grundstück "Leimdölle" 281,76 Ar.
     Gleichzeitig wird folgender Wertausgleich vereinbart:
- Einzäunung des neuen Geländes mit 1,5 m hohem Maschendrahtzaun
- Einfriedung mit Strauchhecke und sporadischem Baumbesatz
- Erstellung der Hauptwege - 3m breit - mit 25 cm Kiesuntersatz
- Erstellung Hauptparkplatz für 30 Fahrzeuge
- 2 Haupttore 3,5 m breit, 2 Fußgängereingänge
- Wasseranschluss mit Wasseruhr für jede Gartenparzelle
- eine Wasseruhr für die Gartenanlage
- eine Wasseruhr für das Vereinsheim
- Stromanschluss und Gasanschluss für das Vereinsheim
- Humusübertragung ca. 20 cm hoch
- Parzellierung nach Absprache
- Zusätzlicher Finanzausgleich von 200.000 DM, davon 50.000 bei Vertragsabschluss, Rest bei Übergabe
Der Bebauungsplan fürs Vereinsheim vom 21.10.1991 ist rechtskräftig. Trotzdem fordert die Gartengenossenschaft die Außenmaße fürs Vereinsheim auf 10 x 20 und den Freisitz ebenfalls auf 10 x 20 zu erhöhen.
       VS/AR Sitzung am 19.8. bei H. Schaupp. Der Vorvertrag von der Stadt ist eingegangen. Er wird überprüft und Änderungen werden fixiert. Die außerordentliche GV wird für den 29.9 festgelegt.
      Gespräch bei der Stadt am 23.8. Es werden Korrekturen des Vertrages in einigen Punkten angesprochen:
- 1. Tauschphase: Schaffhauser  Str. gesamt und Torkelweg links obere 2 Gartenreihen
- Kanalanschluss ist wie Hausanschluss zu betrachten, d.h. spätere Reparaturkosten trägt die GG
- die geforderte Größe des überdachen Freisitzes für das Vereinsheim kann nicht garantiert werden
- die erste Phase der neuen Gartenanlage wird zum 31.3.1994 abgeschlossen sein
      Die AR/VS Sitzung vom 27.9. im Gasthaus "Widerhold" bringt einige Fakten und Zahlen ins Gespräch:
- die Verträge zum Geländetausch sind notariell abgehandelt
- die Wege der neuen Anlage haben eine Gesamtlänge von 800m, was einer Fläche von ca. 2400m² entspricht. Zaunlänge etwa 535m.
- Entwurf einer Kostenaufstellung  für die einzelnen Gartenparzellen mit den Eckpunkten Pacht Garten, Miete Gartenhaus, Wasseruhr und Wasserverbrauchvoranschlag, Kaution, Stammanteil, Versicherung.

Die außerordentliche Generalversammlung findet am29.9 im Gasthaus "Widerhold" statt. Vor 58 anwesenden Mitgliedern verkündet H. Schaupp dass die Verhandlungen mit der Stadt abgeschlossen sind und das Ergebnis den ersten Vorstellungen der Genossenschaft entsprächen. Jedem Mitglied wird ein  Gesamtplan der neuen Anlage mit markiertem Standort für Gartenhaus und Wasseranschluss der jeweiligen Parzellen ausgehändigt.
H. Groß unterstreicht, dass die langjährigen Verhandlungen das Bestmögliche für die Genossenschaft eingebracht hätten.
H. Stöcklin informiert über die ersten Schritte der Umzugsmaßnahmen: Torkelweg links, obere Reihe muss bis 1.11. abgeräumt sein. Abräumtermin Torkelweg rechts ist Ende Mai 1994. Torkelweg links, untere 2 Reihen sind noch unbefristet nutzbar.
Es werden die neuen Pachtgebühren bekannt gegeben:  2 Ar     80 DM
                                                                                         3 Ar   120 DM
                                                                                         4 Ar   160 DM
Der Stammanteil soll auf 100 DM je Mitglied angehoben werden.
Die Kaution für ein Gartenhaus soll 500 DM betragen, die Jahresmiete 130 DM.
Für die Wasseruhr fällt ein einmaliger Unkostenbeitrag von 110 DM an.
Die Unkosten für Versicherung werden auf 35 - 40 DM geschätzt.
Der Wasserverbrauch wird individuell abgerechnet.

Damit endet das Jahr 1993. Die Verhandlungen mit der Stadt haben ein zufriedenstellendes Ergebnis gebracht.
Nach der Winterpause wird dann der Umzug stattfinden. Es herrscht große Vorfreude!

 

Powered by Gartengenossenschaft eG